Slide background

Katholische Pfarrei
St.Georg

Festwoche für die Sebastianskirche

Großer Bekanntheit und Beliebtheit erfreut sich das Bergfest im Sommer auf dem Mariahilfberg, was nicht verwunderlich ist, denn die Bergkirche zählt zu den bekanntesten Marienwallfartsorten in der Oberpfalz. Eher als Geheimtipp gilt dagegen das Winterbergfest in der Sebastianskirche.

Die Barockkirche St. Sebastian präsentiert sich als ein kleines und nicht sehr hochragendes Pendant zur weit über Amberg aufragende Mariahilfbergkirche. Eine steinerne Widmungstafel über dem Kirchenportal gibt Auskunft darüber, dass an der Stelle der heutigen Sebastianskirche schon ein Vorgängergotteshaus zu Ehren des hl. Sebastian, des Pestpatrons, gestanden hat. Das Patronat weist darauf hin, dass sich bei der Kirche ein alter Pestfriedhof befunden hat. Die damalige Pestkirche stammt von 1473, deren drei Altäre und das Dach 1557 abgebrochen und die Mauern bis 1566 als Steine für die neue Friedhofsmauer bei Katharina zweckentfremdet wurden. Der enormen Tatkraft des Amberger Schusters Haider ist es zu verdanken, dass die Sebastianskirche1710 auf den alten Fundamentmauern wiederaufgebaut wurde.

Für die Pfarrei St. Georg gehört es zur lieb gewonnen Tradition, mit täglichen Messen und Andachten alljährlich um den Gedenktag des Pestpatrons am 20.Januar eine Woche lang das Winterbergfest zu begehen. Das Festprogramm wird von allen Amberger Pfarreien im täglichen Wechsel mitgestaltet

Die Glocken von St. Sebastian rufen zum Winterbergfest heuer vom 17. bis 24. Januar - allerdings das zu der Corona bedingten Ausnahmesituation angepassten Modalitäten. Aufgrund der begrenzten Sitzplatzkapazität erweiterte die zuständige Pfarrei St. Georg das Messangebot. Wie gewohnt finden um 15 Uhr täglich die Andachten statt. Sie stehen unter dem Leitwort „Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist“ (Lukas 6,36). Jeden Tag steht eines der sieben Werke der Barmherzigkeit im Mittelpunkt der Betrachtung. Außerdem wird heuer erstmals jeden Werktag eine Frühmesse um 8 Uhr angeboten. Weder für diese Frühmessen noch für die Andachten ist eine Anmeldung nötig. Die Abendmessen sind ausschließlich für die jeweiligen Pfarreien reserviert! Dort hat bereits im Vorfeld eine Anmeldemöglichkeit für die jeweiligen Pfarrangehörigen stattgefunden An den beiden Sonntagsgottesdiensten zur Eröffnung der Sebastianswoche am 17. Januar und zum Abschluss am 24. Januar, jeweils um 10 Uhr kann jede/r teilnehmen, der sich dazu bereits angemeldet hat. Die Anmeldung für den Gottesdienst ist außerdem schon abgeschlossen.

Am 17. Januar wird die Sebastianswoche durch Dekan Markus Brunner in der Festmesse um 10 Uhr feierlich eröffnet. Die Andacht um 15 Uhr steht unter dem Thema „Hungrige speisen“. Folgende Themen stehen die ganze Woche in den Andachten jeweils um 15 Uhr im Fokus: Montag, 18. Januar, „Durstigen zu trinken geben“, Dienstag, 19. Januar, „Fremde beherbergen“, Mittwoch, 20. Januar, zum Patrozinium der Sebatianskirche“ Nackte bekleiden“, Donnerstag, 21. Januar, „Kranke pflegen“, Freitag, 22. Januar, „Gefangene besuchen“ und Samstag, 23. Januar, „Tote bestatten“. Die Abendandachten jeweils um 18 Uhr gestalten abwechselnd die Amberger Pfarreien: Am Montag St. Michael, am Dienstag Pfarrei Hl. Familie, am Mittwoch St. Konrad, am Donnerstag St. Martin und am Freitag Hl. Dreifaltigkeit. Die beiden Sonntagsgottesdienste zur Eröffnung der Sebastianswoche am 17. und zum Abschluss am 24. Januar, jeweils um 10 Uhr, übernimmt die verantwortliche Pfarrei St. Georg. Die Messe zum Abschluss der Sebastianswoche, heuer am Sonntag, 24. Januar, um 10 Uhr wird traditionell für die Verstorbenen des Bergknappenvereins gefeiert. Aus den bekannten Gründen kann jedoch das Bläserensemble der Knappschaftskapelle die musikalische Gestaltung nicht übernehmen. Auch ist es nicht möglich, dass der Knappenverein als geschlossene Einheit teilnimmt.

 

Bild 1

Bild 3

 

Bilder und Text: Frau Adele Schütz