Slide background

Katholische Pfarrei
St.Georg

Erstkommunion 2013


EKomm2013 1aAmberg. (ads) „Hand in Hand mit Gott“, lautete das große Thema, unter dem die Erstkommunion der Pfarrei St. Georg heuer stand. 39 Kommunionkinder gingen im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes erstmals zum Tisch des Herrn. Der Familienchor „Klangfarben“ unter der Leitung von Kantor Michael Wurm übernahm die gebührende musikalische Gestaltung. Bei seiner Begrüßung machte Dekan Markus Brunner bewusst, dass die 39 Kommunionkinder lange Zeit und auf unterschiedliche, intensive Weise im Religionsunterricht und in den Tischgruppen auf diesen wichtigen Tag in ihrem Leben vorbereitet worden seien. „ Nun ist der Tag gekommen, dass die Kinder zum ersten Mal Jesus Christus in Gestalt der heiligen Kommunion empfangen dürfen“, betonte der Geistliche. In seiner Predigt stellte der Geistliche die Hände in den Mittelpunkt und machte sich mit den Kindern seine Gedanken darüber, was man mit den Händen alles machen könne.

Aus Habgier greifen, als Zeichen der Stärke eine Faust machen, Beten, unterstützend mit den Händen unter die Arme greifen und als Geste der Geborgenheit Hände aufeinanderlegen wie mit den Händen auf etwas oder jemanden hinweisen waren Tätigkeiten mit den Händen, die den Kindern einfielen und die Pfarrer Brunner mit Gott in Verbindung brachte. Er wusste noch, dass eine Hand führen und halten könne und erinnerte: Gott nimmt uns seit unserer Geburt und Taufe an unserer Hand, sodass wir uns als Kinder Gottes ihm als guten Vater anvertrauen können.“ Er betonte, dass Jesus uns nur Gutes tun, uns an der Hand nehmen, uns stützen und zeigen wolle, dass es mit ihm besser gehe. „Gott streckt bis heute jedem persönlich seine Hand entgegen“, machte Pfarrer Brunner den Kindern klar und ergänzte, dass der erhobene Zeigefinger bei der Kommunion bedeute, dass es in der Erstkommunion auf mich ganz persönlich ankomme und Gott mich anspreche, denn Gott wolle mit mir Gemeinschaft haben. Die offene Hände bei der Kommunion würden laut Brunner bedeuten, dass ich meine Hände weit für Gott öffne und ihn aufnehme, denn auch er sei immer für mich offen. „Gott gibt sich in der hl. Kommunion in meine Hand. EKomm2013 2aEr möchte mit mir eins werden. Nicht nur heute, sondern mein ganzes Leben lang“, erklärte der Geistliche abschließend und verwies auf den Leitspruch der Kommunion „Ich gehe Hand in Hand mit Gott“, den er nicht nur für die Kommunion, sondern für das ganze Leben ausgab. Die Kinder durften sich dann zum ersten Empfang des Leib Jesu in Gestalt der heiligen Kommunion um den Altar versammeln. Zum Abschluss des Festgottesdienstes richtete Dekan Brunner seinen Dank an alle, die die Vorbereitung der Kommunion unterstützt hätten, insbesondere die Tischmütter und Gemeindeassistentin Franziska Hausner. Mit der abendlichen Dankandacht klang das Kommunionfest aus.