Slide background

Katholische Pfarrei
St.Georg

Kirchenverwaltungsabschied


ads kirchenverwaltungabschiedAmberg. (ads) Im Rahmen einer feierlichen Pfarrmesse in der Stadtpfarrkirche St. Georg verabschiedete Dekan Markus Brunner die vormaligen Mitglieder der Kirchenverwaltung im gebührenden Rahmen.

Dekan Markus Brunner machte darauf aufmerksam, dass sich die sechs scheidenden Männer zum Teil seit vielen Jahren bzw. seit Jahrzehnten in der Katholischen Kirchenverwaltung St. Georg engagiert hätten. So sei Albert Birkl seit 1976 in diesem Gremium gesessen, Rudolf Maier, Josef Scharl und Werner Huber seit 1988 sowie Artur Wiesnet und Benno Zeiler seit 2000. Christian Beck vertrete seit seiner Wahl zum Sprecher des Pfarrgemeinderates seit 2012 dieses Gremium in der Kirchenverwaltung. Der Geistliche erinnerte, dass bereits im Juli 2010 das langjährige Kirchenverwaltungsmitglied Georg Graf verschieden sei. Markus Brunner zählte die Maßnahmen auf, die mit der gewesenen Kirchenverwaltung in den vergangenen Jahren seit seinem Amtsantritt in St. Georg im Jahr 2003 getätigt wurden: Sanierung des Pfarrhofs, der Außenfassade und des Daches des Pfarrzentrums, Neubau des Integrativen Kindergartens St. Sebastian, Innenrenovierung des Pfarrzentrums, Einbau einer Kinderkrippe im Kindergarten Christkönig, Renovierung der Nebenkirche St. Sebastian.

Weiter seien noch die Generalsanierung des Kindergartens St. Georg mit Einbau einer Krippengruppe in die Wege geleitet worden, dazu noch viel andere Vorhaben, die in ihrer Größenordnung kleiner als die erwähnten seien, jedoch auch von der Kirchenverwaltung mit entschieden wurden.

Dekan Markus Brunner erläuterte den anspruchsvollen Aufgabenbereich der Kirchenverwaltungsmitglieder und ließ wis sen, dass die Kirchenverwaltung das Organ und der gesetzliche Vertreter der Kirchengemeinde und Kirchenstiftung in Vermögensangelegenheiten sei. Die Kirchenverwaltung bestehe aus dem Pfarrer als ihrem Vorstand und in St. Georg aus acht Kirchenverwaltungsmitgliedern, die jeweils für sechs Jahre gewählt würden. Gemeinsam mit der Bischöflichen Finanzkammer als Stiftungsaufsichtsbehörde obliege der Kirchenverwaltung die rechtliche, wirtschaftliche und finanzielle Sorge vor Ort für eine würdige Feier des Gottesdienstes, für die Glaubensverkündigung und den breit gefächerten Dienst am Nächsten. Der hierfür erforderliche Personal- und Sachaufwand werde in den jährlichen Haus haltsplan eingestellt, von der Kirchenverwaltung beschlossen und seitens der Bischöflichen Finanz kammer genehmigt, informierte der Dekan.

„Bei der Kirchenverwaltung geht es um eh renamtliche Dienste, die zwar oftmals im Hintergrund geleistet werden, jedoch sowohl für die Pfarrei wie auch für den Leitungsdienst des Pfarrers unverzichtbar sind und deshalb unser aller Dank und An erkennung verdienen“, betonte Markus Brunner. Er wies darauf hin, dass Sachkunde, aber auch ge sunder Men schenverstand sowie Bereitschaft zum Engagement und zur Unterstützung des Pfarrers bedeutsame Kriterien für eine Mitgliedschaft in der Kirchenverwaltung seien. Er dankte den erwähn ten Männern für ihr engagiertes und überzeugtes Eintreten für die Belange der Pfarrei St. Georg und hob die Wich tigkeit der Menschen hervor, die sich aufgrund ehrlicher Verbundenheit zu ihrer Pfarr gemeinde selbstlos einsetzen und das Ihrige dafür tun.