Slide background

Katholische Pfarrei
St.Georg

Dankeschönvorstellung Für Sternsinger im Park-Kino


ads kino1Amberg. (ads) Knapp 200 Sternsinger aus den Amberger Stadtpfarreien St. Georg, St. Michael, St. Martin und Hl. Dreifaltigkeit zogen heuer bei unfreundlich feucht-kaltem Wetter von Haus zu Haus, um den Ambergern den Segen Gottes für das Jahr 2013 zu bringen und für Kinder in der Dritten Welt unter dem Leitmotiv „Für Gesundheit in Tansania und Weltweit – Segen“ sein Geld zu sammeln. Dem enormen Engagement und der hohen Motivation gepaart mit Durchhaltevermögen der Kinder und Jugendlichen ist es zu verdanken, dass heuer bei der Sternsingeraktion rund 29 000 Euro alleine im Stadtgebiet zusammengekommen sind. Auf Initiative des neuen Stadtjugendseelsorgers Kaplan Christian Kalis aus St. Georg konnte sich die fleißige Sternsingerschar erstmals über ein außergewöhnliches Dankeschön für ihren Einsatz freuen: Kinobesitzer Andreas Wörz lud sie zur Extravorstellung zum Film „Die Abenteuer des Huck Finn“ in das Park-Kino ein.

ads kino2Als Sternsinger mit Sternen ausgerüstet und Turbans, Kronen und Königskleidung ausgestattet enterten die Kinder und Jugendlichen das Park-Kino.Hier deckten sie sich zunächst mit XXL-Portionen Popcorn ein, um es sich dann in den Kinositzen bequem zu machen. Christian Kalis begrüßte neben den Kindern auch den Kaplan von Hl. Dreifaltigkeit Thomas Kohlhepp und Diakon von St. Georg Thomas Kraus. Er dankte den Kindern und Jugendlichen für ihren engagierten Einsatz und betonte, dass sie nicht nur die Kinder in Tansania durch ihre Sammelaktion unterstützt hätten, sondern auch die Botschaft und den Segen Gottes in die Häuser und Wohnungen der Pfarreien gebracht hätten. Dem Stadtjugendseelsorger war die anerkennenswerte Leistung der Sternsinger sehr wohl bewusst, denn sie hätten nicht nur ihre Freizeit geopfert, sonder auch noch dem widrigen Wetter und den unfreundlichen Zeitgenossen getrotzt. Ein aufrichtiger Dank von Christian Kalis ging auch an die Eltern, die die Aktion durch Fahr- und Verpflegungsdienste unterstützt hätten. Dank und Anerkennung zollte der Stadtjugendseelsorger dem Kinobesitzer Andreas Wörz, der es ermöglicht hätte, die Leistung der Sternsinger auf diese attraktive Weise zu würdigen und gleichzeitig für deren Einsatz im nächsten Jahr zu motivieren. Bestens kam der Abenteuerfilm von Huck Finn dann bei den Kindern und Jugendlichen an, die sich sicherlich noch lange an das herrliche gemeinschaftsfördernde Kinovergnügen erinnern werden.

ads kino3