Slide background

Katholische Pfarrei
St.Georg

Evangelische Unterstützung für die Friedhofskirche


 

Evangelische Unterstützung Bild

 

Hansjörg Biener sammelt 12.250,60 Euro
für St. Katharina


(ads) "Es darf nicht sein, dass dieser Ort der Andacht nicht wieder geöffnet wird." Dieser Satz von Hansjörg Biener über die Friedhofskirche St. Katharina stammt aus dem September 2016. Damals hatte der ehemalige Paulaner-Pfarrer angekündigt, auf privater Basis Geld für das sanierungsbedürftige Gotteshaus der Pfarrei St. Georg sammeln zu wollen. Mit Erfolg.


 

Über Konfessionsgrenzen
Exakt 12.250,60 Euro sind das Ergebnis der Aktion, die der evangelische Geistliche konfessionsübergreifend gestartet hatte. Das Besondere: Für jede Spende von mindestens 50 Euro legte Biener noch 25 Euro drauf. 79 Privatleute und Firmen beteiligten sich daran. So kamen 10.250,60 Euro zusammen. Der Initiator stockte um 2.000 Euro auf. Dekan Markus Brunner und Kirchenpfleger Hans Paulus bedankten sich bei Biener nun mit einem Präsentkorb.

In der Zeitung hatte Bieners Frau Karin von Sabine Walter gelesen, die zuvor das Schicksal von St. Katharina nicht hinnehmen wollte. Als sie ihrem Mann davon berichtete, sei er spontan aktiv geworden. Hansjörg Biener ist in Amberg kein Unbekannter. Von 1995 bis 2000 hatte er eine Pfarrstelle in der Paulanergemeinde inne und hielt in dieser Zeit auch Trauergottesdienste in St. Katharina. Derzeit ist Biener Pfarrer im Schuldienst am Melanchthon-Gymnasium Nürnberg und außerplanmäßiger Professor für Religionspädagogik an der Universität Erlangen-Nürnberg. Die konfessionsübergreifende Aktion wertet Biener auch als eine Art eigene Reformation - passend zum Lutherjahr. Dekan Markus Brunner erläuterte bei der Scheckübergabe, dass die Friedhofskirche seit 2012 geschlossen ist. Renovierungsarbeiten (innen und außen) würden mit zwei Millionen Euro zu Buche schlagen. Brunner: "Die Spendenaktion von Hansjörg Biener hat uns nicht nur den Betrag von 12.255,60 Euro für die Finanzierung der Sanierung von St. Katharina eingebracht, sondern hat auch in der Öffentlichkeit Signalwirkung, die bis zur Diözese nach Regensburg reicht."

Arbeiten beginnen im März
Inzwischen sei der erste Bauabschnitt zur Außensanierung genehmigt, die Gewerke seien ausgeschrieben. Begonnen wird mit den Arbeiten laut Brunner im März: "Wegen des wichtigeren zweiten Bauabschnittes zur Innensanierung steht ein Gespräch beim Generalvikar an." Es soll dieser Tage stattfinden.