Slide background

Katholische Pfarrei
St.Georg

Leitbild des Trägers

Jedes Kind ist ein Beweis, dass Gott die Welt nicht vergessen hat, sondern dass er sie liebt.

Dieser Sinnspruch führt uns zur Erkenntnis, dass unsere Kinder ein Geschenk sind – ein Geschenk Gottes, der sich um uns Menschen sorgt. Mit dieser kostbaren Gabe gilt es be­son­ders sorgsam umzugehen. Ein solch entsprechender Auftrag liegt naturgemäß zunächst und prinzipiell in den Händen der Eltern. Ergänzend liegt die Förderung und Begleitung der Kinder in entscheidender Weise im Selbstverständnis unserer Kinder­tages­stätten begründet.

Die Kinderkrippe Christkönig wird stets darum bemüht sein, ihrer Bestimmung in der Ausschöpfung der personellen und sachlichen Möglichkeiten gerecht zu werden. Die vielen Generationen an Kindern, die bisher den angegliederten Kindergarten Christkönig besucht haben, und zahlreiche Eltern können bestätigen, dass die Erzieherinnen und Kinder­pflegerinnen ihre Fähigkeiten an Kreativität, Kompetenz, Aufgeschlossenheit für die Erfordernisse der Zeit, an Einsatz und Kinderliebe voll ausgeschöpft haben. Dieses Resümee ist analog auf die Gegenwart übertragbar, wenn das Personal unter der Führung seiner Leiterin, Frau Rita Strobl, seinen Erziehungsauftrag mit Herz und Tatkraft auch in der Kinderkrippe erfüllt. Man spürt, dass der Dienst mit und an den Kleinsten und Schwächsten unserer Gesellschaft nicht nur als Job zum Geldverdienen betrachtet wird, sondern als Aufgabe, sein Talent zu einer fruchtbringenden Heranbildung der Kinder einzusetzen. Dafür gilt den Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen ein von Herzen kommendes Vergelt’s Gott!

Die Kinderkrippe Christkönig steht unter der Trägerschaft der Pfarrei St. Georg. Die Sorge um die Kinder in den ersten Lebensjahren als Ausdruck unseres christlichen Selbstverständnisses ist daher das Fundament, auf dem die Arbeit in dieser Kinder­tagesstätte ruht. Im Einklang mit Ihnen, liebe Eltern, ist dies in idealer Weise zum Segen für ihre Tochter bzw. ihren Sohn möglich.

Wenn die drei Säulen, auf denen die Arbeit in jeglicher Kindertagesstätte beruht – Eltern, Kinderkrippe und Träger - , stabil und miteinander verbunden sind, dann können die best­möglichen Bedingungen für die Sorge um unsere Kinder geschaffen und erhalten werden. Und so werden wir tatsächlich verspüren, dass das eingangs gebrauchte Sprich­wort stimmt: Kinder sind ein Geschenk des fürsorgenden Gottes, das wir mit all unseren Möglichkeiten hüten und fördern wollen.

Markus Brunner
Stadtpfarrer