Slide background

Katholische Pfarrei
St.Georg

Pfarrbrief Nr. 07


mini.Fasching „Alaaf und Helau!“, Ehemaligentreffen am Faschingssonntag, Eucharistische Anbetung an den Faschingstagen, Die Psalmen: Das „Gebetbuch“ Jesu – Einkehrtag der Männer, Was heißt glauben? – Einkehrtag der Gebetsgemeinschaft Berufe der Kirche, Auf den Spuren des Apostels Paulus in Kleinasien, Pfarrgemeinderatswahl 2014 – das Ergebnis, Ein „Vergelt’s Gott“

mini.Fasching „Alaaf und Helau!“

Am Samstag, den 1. März, lädt die Leiterrunde alle Ministranten unserer Pfarrei und deren Geschwister (ab 1. Klasse) von 16.00 bis 19.00 Uhr zum mini.Fasching in den Clubraum ein. Verkleiden ist natürlich Pflicht! Im Eintritt (2,50 €) sind eine Stärkung und zwei Freigetränke enthalten. Anschließend hat der mini.BashClub (für Jugendliche ab 14 Jahre) bis Mitternacht geöffnet! Anmeldungen sind bis Sonntag, den 23. Februar, bei den Gruppenleitern oder beim Kaplan abzugeben.

Ehemaligentreffen am Faschingssonntag

Vergangenes Jahr und vor zwei Jahren gab es am Faschingssonntag ein Treffen mit denjenigen, die als Praktikant bzw. Diakon und dann als Neupriester bei uns gewirkt haben. Weil diese Begegnung gut angekommen ist, wollen wir das auch heuer wieder­holen. Am Faschingssonntag, den 2. März, feiern deshalb unsere Ehemaligen die Abendmesse um 17.00 Uhr in St. Georg. Hauptzelebrant ist Pfarrer Johannes Kiefmann aus Schlicht.

Da die Amtsperiode des Pfarrgemeinderats St. Georg mit der Wahl am 16. Februar en­dete und sich das künftige Gremium noch nicht konstituiert hat, ist die Organisation eines Stehempfangs dieses Jahr leider schwierig. Vielleicht ergibt sich nach der Messe dennoch eine Gelegenheit zu einem kleinen Plausch mit dem einen oder anderen Ehe­maligen.

Eucharistische Anbetung an den Faschingstagen

Wie gewohnt halten wir an den drei Faschingstagen (Faschingssonntag, Rosenmontag und Faschingsdienstag) wieder die Anbetung des Allerheiligsten in St. Georg. Nachste­hend die Zeiten im Überblick:

Faschingssonntag, 2. März 16.00 bis 17.00 Uhr

Rosenmontag, 3. März 15.30 bis 17.00 Uhr

Faschingsdienstag, 4. März 15.30 bis 17.00 Uhr

Ähnlich wie beim Messbesuch lässt sich ebenso bei der Anbetung ein Rückgang der Beter verzeichnen. Aus diesem Grund entfallen künftig am Rosenmonat und Fa­schingsdienstag die speziellen Anbetungszeiten für Männer/MMC und Frauen/KDFB. Während der gesamten Zeit, in der das Allerheiligste ausgesetzt ist, herrscht Stille und bietet sich somit die Gelegenheit für das ganz persönliche Gebet. Die üblichen Früh­messen an den beiden Werktagen um 8.00 Uhr verschieben sich auf 17.00 Uhr.

Die Psalmen: Das „Gebetbuch“ Jesu – Einkehrtag der Männer

Der diesjährige Männereinkehrtag am 1. Fastensonntag, den 9. März, im Pfarrsaal von St. Georg handelt von den Psalmen. Als hymnische Texte erschließt sich uns ihr Sinn, wenn wir uns in sie hineinfühlen und – wie bei einem Gedicht – zwischen den Zeilen zu lesen lernen. Jeder Psalm will Gebet sein, selbst wenn ganze Passagen nicht wie ein Gebet klingen. Es geht bei den Psalmen um das Erinnern an Gottes Verheißung und um die Beschreibung des Lebens. So kommen in ihnen alle möglichen Lebenssituatio­nen zu Wort.

Sie laden ein, in eigene Worte zu fassen, was uns bewegt. Dadurch lernen wir in der „Schule der Psalmen“, zu betenden Menschen zu werden wie Jesus selbst. Denn die Psalmen waren sein Gebetbuch. Jesus von Nazareth hat in diesem Gebetbuch der Bi­bel wohl lesen und leben gelernt.

Als Referent dürfen wir wie im vergangenen Jahr BGR Josef Frey, Ruhestandspriester in Hl. Dreifaltigkeit, begrüßen. Die veränderten Gegebenheiten legen eine Verkürzung und damit eine Änderung des Ablaufs nahe:

9.00 Uhr Beginn des Vortrags

anschließend kurze Pause

10.30 Uhr Fortführung des Vortrags und Möglichkeit zum Gespräch

11.30 Uhr Eucharistiefeier in St. Georg

Der Einkehrtag endet nach der Messe. Den Teilnehmern entstehen keine Kosten. An­meldungen bis Montag, den 3. März, werden im Pfarrbüro St. Georg unter der Telefon-Nr. 49 35 0 entgegen genommen.

Was heißt glauben? – Einkehrtag der Gebetsgemeinschaft Berufe der Kirche

Aus dem Strom des Alltags heraus treten, um Ruhe und Besinnung zu finden. Gönnen Sie sich mit dem Einkehrtag der Gebetsgemeinschaft Berufe der Kirche am 2. Fasten­sonntag, den 16. März, einen Tag für sich, um die Nähe Gottes zu spüren im Hören auf sein Wort, im Gebet und Miteinander. BGR Karl Wohlgut, Ruhestandspriester in Gra­fenwöhr, gestaltet den Tag im Pfarrsaal von St. Ge­org.

9.00 Uhr Begrüßung und Impuls

10.00 Uhr Treffen der Förderinnen

10.30 Uhr Impuls

11.30 Uhr Beichtgelegenheit und Anbetung in St. Georg

12.30 Uhr Mittagessen

14.00 Uhr Aktuelles aus der Berufungspastoral (Diakon Fritz Reil)

15.00 Uhr Eucharistiefeier in St. Georg

Der Einkehrtag endet nach der Messe gegen 16.00 Uhr. Der Unkostenbeitrag für Mit­tagessen und Kaffee liegt bei 15 €. Anmeldungen werden im Pfarrbüro St. Georg unter der Telefon-Nr. 49 35 0 entgegen genommen.

Auf den Spuren des Apostels Paulus in Kleinasien

Die diesjährige Pilger- und Studienreise der Pfarrei St. Georg führt in die Türkei. Die Planung und Durchführung liegt in den bewährten Händen des Bayerischen Pilgerbü­ros. Das genaue Programm, das Anmeldeformular und Hinweise zu weiteren Versiche­rungsmöglichkeiten (Rundum-Sorglos-Paket, Reisekrankenversicherung) finden Sie im Flyer (blaues DIN-A-5-Geheft „Pilgerreisen – Auf den Spuren des Apostels Paulus in Kleinasien“), das auf dem Schriftenstand und im Pfarrbüro St. Georg aufliegt. Über die Modalitäten in Bezug auf die Zahlung des Reisepreises und die Kosten für den Bustransfer werden die Reiseteilnehmer rechtzeitig informiert.

Anmeldungen nimmt das Pfarrbüro St. Georg entgegen. Bitte das Anmeldeformular dort bis spätestens Montag, 23. März 2014, abgeben.

Pfarrgemeinderatswahl 2014 – das Ergebnis

Der neue Pfarrgemeinderat ist gewählt. Die kommenden vier Jahre, von 2014 bis 2018, wird das Leben in St. Georg von diesem Gremium mitbestimmt. Die Frauen und Män­ner leisten nämlich einen wertvollen und nicht zu unterschätzenden Dienst, indem sie den Pfarrer und seine Mitarbeiter/innen bei der Wahrnehmung ihrer Hirtenaufgabe beraten und unterstützen, Ideen und Hoffnungen, aber auch Ängste und Nöte der Pfarrangehörigen aufgreifen. Der Pfarrgemeinderat trägt dazu bei, dass die Kirche vor Ort wahrgenommen werden kann als eine Gemeinschaft von Menschen, die aus dem gemeinsamen Glauben lebt und das Leben der Pfarrgemeinde vielfältig gestaltet.

Nach den allgemeinen Überlegungen nun zu konkreten Angaben.

Wahlbeteiligung

Neben den aktuellen Werten sind zum Vergleich die Zahlen der letzten Pfarrgemeinderatswahl 2010 mit angegeben.

2014

2010

Zahl der wahlberechtigten Mitglieder

6.072

6.477

Zahl der Kirchenbesucher (laut letzter Zählung)

696

1.021

Zahl der Wähler

500

651

Wahlbeteiligung

8,23 %

10,05 %

Zahl der abgegebenen Stimmzettel

2014

2010

Insgesamt

500

651

Davon gültig

491

623

Briefwähler

87

94

Gewählte Kandidaten und Ersatzleute

Grundsätzlich kann festgestellt werden: Die Wahl spiegelt den Wunsch der Wähler nach Kontinuität wieder. Alle neun Mitglieder des bisherigen Pfarrgemeinderats, die sich zur Wahl gestellt haben, sind auch im künftigen Gremium vertreten. Fünf Kandidaten kommen neu dazu. Ein erkennbares Ungleichgewicht ist in der Verteilung der Geschlechter festzustellen: zehn Männer im Vergleich zu nur vier Frauen. Analog handelt es sich bei denjenigen, die nicht gewählt wurden, ausschließlich um Frauen (Auflistung siehe folgende Seite). Von den 22 Kandidaten, die sich zur Verfügung stellten, wurden nun folgende Damen und Herrn in den Pfarrgemeinderat St. Georg gewählt (in Klammern ist die Stimmenzahl angegeben):

1.Bachmann Alexander (390)
2.van Brakel Ulrich (377)
3.Birkl Roland (346)
4.Busch Reiner (318)
5.Graf Christof (286)
6.Ritz Barbara (290)
7.Zunner Barbara (290) neu
8.Schindler Sebastian (283)
9.Höfler Christian (281)
10.Füger Sabine (269) neu
11.Suttner Michael (265)
12.Serafin Matthias (254) neu
13.Sekura Renate (247) neu
14.Flierl Xaver (238) neu

 

Als Ersatzleute fungieren:

15. Prechtl Verena

16. Geitner Maria

17. Feuerer Sabine

18. Hierl Regina

19. Niklas Edeltraud

20. Meyer Elisabeth

21. Waldmann Bettina

22. Meier-Spies Maria

Vertreterin der Kirchenverwaltung ist Barbara Zunner. Wir gratulieren dem neuen Pfarrgemeinderat und wünschen für seine Arbeit und Mitsorge zum Wohl der Pfarrgemeinde in den kommenden vier Jahren viel Erfolg, Freude und Gottes Segen.

Ein „Vergelt’s Gott“

Wir wollen auch die nicht vergessen, die bisher im Pfarrgemeinderat mitgewirkt haben, sich jedoch nicht mehr zur Wahl gestellt haben: Christine Hauda, Edeltraud Kraus, Margarete Strobl und Maria Breitkopf. Diese vier Frauen haben in den zurück liegenden Jahren Wertvolles geleistet, für das wir sehr dankbar sind. Wir hoffen, dass sie unserer Gemeinde durch Gebet und Mitarbeit erhalten und gewogen bleiben.

Allen - den Kandidatinnen bzw. Kandidaten (gerade auch denjenigen, die nicht gewählt wurden), dem Wahlausschuss (neben Stadtpfarrer Brunner gehörten ihm Barbara Zunner und Sebastian Schindler an), den Wahlhelfern und Wählern - gilt ein aufrichtiges Dankeschön für ihr selbstloses Wirken und Interesse an der Mitgestaltung des pfarrlichen Lebens in St. Georg.

Ihr/Euer Pfarrer


Den kompletten Pfarrbrief incl. Gottesdienstordnung im PDF-Format finden Sie pdfhier