Slide background

Katholische Pfarrei
St.Georg

Pfarrbrief Nr. 39


Vortrag über Papst Franziskus, Nächste Probe für das Krippenspiel, Schüler gestalten Sonntagsgottesdienst mit, Neues Angebot für unsere Kleinsten: Kleinkindergottesdienste, Und dann zum Kirchkaffee, Den Nikolaus buchen, Zählung der Gottesdienstbesucher – das Ergebnis, Neues Gesicht für den Pfarrbrief

Vortrag über Papst Franziskus

Die Katholische Erwachsenenbildung (KEB) und die Pfarrei St. Georg laden zu einem Vortrag am Donnerstag, den 21. Novem­ber, um 19.30 Uhr in den Pfarrsaal ein. Das Thema lautet: Papst Franziskus – Wer er ist, wie er denkt, was ihn erwartet.

Als Referent konnte Stefan von Kempis gewonnen werden. Der in Rom lebende Redakteur bei Radio Vatikan studierte in Bonn, Freiburg und Paris Geschichte und Theologie sowie in Rom und Kairo Islamwissenschaften. Mehrere Bücher über Papst Benedikt XVI. stammen aus seiner Feder. Mit Herrn von Kempis konnten wir demnach einen bedeutenden Referenten gewinnen. Der Eintritt beträgt 5 €. Wir alle sind zu diesem sicher interessanten Vortrag herzlich eingeladen.

Nächste Probe für das Krippenspiel

Das zweite Treffen zur Krippenspielprobe ist am Freitag, den 22. November, um 15.00 Uhr in der Sakristei. Für die Probe sind ca. 1 ½ Stunden einzuplanen.

Schüler gestalten Sonntagsgottesdienst mit

Die aktive Beteiligung der Gläubigen am Gottesdienst ist ein großes Anliegen unserer Seelsorger. Schön, dass dies auf unterschiedliche Weise bei uns der Fall ist. Nun hat sich etwas Neues aufgetan. Der Nachbar unserer Stadtpfarr­kirche, das Max-Reger-Gymnasium, hat angefragt, ob nicht die Schüler bei einem Sonntagsgottesdienst mitwirken könnten. Sehr gern! Wir dürfen gespannt sein, mit welchen Ideen die Schüler/innen und Lehrer/innen die 10.30-Uhr-Messe am kommenden Sonntag, den 24. November, bereichern werden.

Neues Angebot für unsere Kleinsten: Kleinkindergottesdienste

Kleinkinder und Babys sind herzlich eingeladen, mit ihren Eltern den Kleinkindergottesdienst zu besuchen. Dieser wird ca. alle zwei Monate sonntags um 10.30 Uhr im Clubraum stattfinden. Die Teilnehmer des Kleinkindergottesdienstes werden zum Vaterunser des parallel stattfindenden Pfarr­gottesdienstes in die Stadtpfarrkirche einziehen.

An dieser Stelle sei bereits ein herzliches Dankeschön an das neu entstandene Team gesagt: Barbara Bachmann, Alexan­dra Rupprecht, Barbara Seibold, Bernadette und Markus Spörer. Dank gilt vor allem unserer Gemeindereferentin Franziska Hausner, unter deren Regie die neue Gottesdienstform in unserer Pfarrei angeboten wird.

So laden wir herzlich zum ersten Kleinkindergottesdienst der Pfarrei St. Georg unter dem Motto „Christkönig“ am Sonntag, den 24. November, um 10.30 Uhr in den Clubraum ein. Wir freuen uns auf euch.

Und dann zum Kirchkaffee

Nachdem wir am Christkönigssonntag den 10.30-Uhr­Gottesdienst mit Alt und Jung gefeiert haben, sind wir zum Kirchkaffee am Hauptportal eingeladen; bei schlechtem Wetter im Pfarrzentrum.

Den Nikolaus buchen

Die Jugendverbände der Pfarrei St. Georg bieten auch heuer wieder einen Nikolausdienst am Donnerstag, den 5. Dezem­ber, und Freitag, den 6. Dezember, an. Zur Information und Anmeldung steht das Nikolaustelefon unter der Handy­nummer 0170/6664853 in folgenden Zeiträumen zur Verfügung:

22. November 19.00 – 21.00 Uhr

26. November 19.00 – 21.00 Uhr

29. November 19.00 – 21.00 Uhr

3. Dezember 19.00 – 21.00 Uhr

Aus organisatorischen Gründen können Anmeldungen ausschließlich über die oben genannte Telefonnummer und nur im angegebenen Anmeldezeitraum berücksichtigt werden!

Zählung der Gottesdienstbesucher – das Ergebnis

Bei den Gottesdiensten am Sonntag, den 10. November, fand die vorgeschriebene Zählung der sonntäglichen Gottesdienst­besucher statt. Berechnungsbasis ist die Gesamtzahl der Katholiken; sie beträgt in unserer Gemeinde rund 7.000 Pfarrangehörige. Zum Vergleich ist das Ergebnis der Herbst­zählung 2012 mit angegeben.

Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Der Abwärtstrend setzt sich kontinuierlich fort. Erstmals liegt der Kirchenbesuch in St. Georg unter 10 %. Bei der Kirchenzählung im Frühjahr besuchten 724 Gläubige die Sonntagsmessen; das entspricht 10,3 % aller Pfarrangehörigen. Ein schwacher, wenn nicht wirklicher Trost mag die Tatsache sein, dass der drastische Rückgang der Kirchenbesucher ein allgemeines Phänomen auch in anderen Pfarreien ist.

Wir können im rückläufigen Kirchenbesuch jedoch auch eine positive Herausforderung entdecken. Mehr denn je wird es jetzt und in Zukunft darauf ankommen, den Glauben nicht einfach so zu leben, ohne sich größere Gedanken über ihn zu machen, sondern sich mit ihm auseinanderzusetzen – auch mit der Kirche. Das Zeugnisgeben wird zunehmend wichtiger. Ein Wort aus dem ersten Petrusbrief will uns Ermutigung sein, fest im Glauben und treu zu unserer Kirche zu stehen: „Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt“ (1 Petrus 3,15).

Bei aller Sorge um die sich abzeichnende Entwicklung gibt es Grund genug, um all jenen zu danken, die kommen und da sind, um als fester, zuverlässiger Baustein unserer Gemeinde ein gelebtes Zeugnis des Glaubens in Gebet und aktiver Teil­nahme am pfarrlichen Leben zu geben. Vergelt’s Gott vielmals!

Neues Gesicht für den Pfarrbrief

Sie kennen das: Ab und zu muss man überdenken, ob es nicht an der Zeit ist, Neues zu wagen. Aufmerksamen Beobachtern dürfte nicht entgangen sein, dass sich das Erscheinungsbild unseres Pfarrbriefs in den letzten Jahren immer wieder gering­fügig verändert hat. Mit der heutigen Ausgabe halten Sie das erste Exemplar mit dem leicht modifizierten „Kopf“ in den Händen. Dank des neuen Kopierers ist das Schriftbild klarer geworden. Gleichzeitig wurde es etwas aufgelockert. Außerdem können nun die losen Blätter praktischerweise zu einer Broschüre geheftet werden.

Wir hoffen, dass Ihnen der Pfarrbrief in seiner jetzigen bzw. künftigen Gestalt gefällt. Er ist neben anderen Medien wie etwa der Homepage ja doch das visuelle Aushängeschild für die Pfarrei. Deshalb ist es nur folgerichtig, auf ein zeitgemäßes Erscheinungsbild bedacht zu sein. Noch eine Bitte. Papier und Druck verursachen Kosten. Daher dürfen wir Sie aufrichtig bitten, zu deren Deckung – soweit ohnehin noch nicht geschehen - pro Exemplar einen kleinen Obolus von lediglich 20 Cent zu entrichten. Herzlich „Vergelt’s Gott“ für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.


Den kompletten Pfarrbrief incl. Gottesdienstordnung im PDF-Format finden Sie pdfhier