Slide background

Katholische Pfarrei
St.Georg

Pfarrbrief Nr. 13


Patrozinium unserer Stadtpfarrkirche, St.-Georgs-Lied erfährt Neuauflage, Patroziniumsfest, Gedenkgottesdienst, Beichte vor der Erstkommunion, Beichtgelegenheit für die Eltern und Angehörigen der Kommunionkinder, Orgel neu gestimmt, Infoblatt Kirchenmusik, Gottesdienste im Kongregationssaal, Kirchenmusik zum Patroziniumsfest, Über den heiligen Georg

Patrozinium unserer Stadtpfarrkirche

Am Mittwoch, den 23. April, ist der Gedenktag unseres Pfarrpatrons, des heiligen Georg. An diesem Tag ist der für unsere Pfarrgemeinde vorgeschriebene so genannte Tag der ewigen Anbetung. Von 16.00 bis 18.00 Uhr besteht die Gelegenheit, im gemeinsamen Gebet oder in Stille sich dem gegenwärtigen Herrn nahe zu wissen. Die Anbetung wollen wir wieder in die gemeinsame Feier der Eucharistie einmünden lassen. Die genauen Anbetungszeiten der jeweiligen Gruppen entnehmen Sie bitte der Gottesdienstordnung. Leider mussten wir sie kürzen, weil nur mehr wenige Gläubige dafür Zeit haben bzw. sich Zeit nehmen. Vergelt’s Gott allen, die kommen und sehen, Gott wahrnehmen, anbeten und ihn feiern. Zum Patroziniumsfest am 6. Sonntag der Osterzeit, den 27. April, sind zur Festmesse um 9.00 Uhr alle pfarrlichen Verbände gebeten, mit ihren Fahnen bzw. Bannern zu erscheinen.

St.-Georgs-Lied erfährt Neuauflage

Der frühere Stadtpfarrer Matthias Treiber hat während seiner Amtszeit ein St.-Georgs-Lied verfasst. Es soll mit dem Patroziniumsfest am Sonntag, den 27. April, wieder zu Gehör kommen. Ein ent­sprech­endes Liedblatt wird in die Vorderseiten der Gotteslobbücher in der Kirche eingeklebt. Außer­dem liegen einige Kopien an den Schriftenständen auf. Das St.-Georgs-Lied soll künftig unseren Liedschatz bereichern.

Patroziniumsfest

Der Pfarrgemeinderat St. Georg lädt zum Patroziniumsfest am 6. Sonntag der Osterzeit, den 27. April, in den Pfarrgarten bzw. das Pfarrzentrum von St. Georg ein. Beginn des weltlichen Teils des Patro­ziniums ist nach der Festmesse um ca. 10.00 Uhr, Ende gegen 18.00 Uhr. Für die Bewirtung sorgen in gewohnter Weise der Pfarrgemeinderat und viele weitere fleißige Helfer. Um das Kuchenbüfett reichhaltig gestalten zu können, bitten wir herzlich um Kuchenspenden, die bei Frau Theresia Kaschny unter Telefon-Nr. 2 36 10 oder im Pfarrbüro unter Telefon-Nr. 49 35 0 angemeldet werden können.

Gedenkgottesdienst

„Schenke jedem Lebenden deine Gaben. Und auch den Toten versag’ deine Liebe nicht! Entziehe dich nicht den Weinenden, vielmehr trauere mit den Trauernden!“ (Sir 7,33 f.) Es ist ein Werk der Barmherzigkeit, Verstorbene zu begraben und Trauernde zu trösten. Vor diesem Hintergrund lädt die Pfarrei  St. Georg am Donnerstag, den 24. April, um 18.00 Uhr in die Friedhofskirche St. Katharina zu einem Wortgottesdienst ein.

Beichte vor der Erstkommunion

Der Tag der heiligen Erstkommunion in unserer Gemeinde rückt näher; er ist am Donnerstag, den 1. Mai (Christi Himmelfahrt). Damit sich die Erstkommunikanten innerlich gut darauf einstellen können, sind sie eindringlich gebeten, in der Beichte ihr Gewissen zu erleichtern. So können die Mädchen und Buben am Tag ihrer Erstkommunion Christus auch mit einem wirklich frohen und dankbaren Herzen empfangen. Die Beichte findet am Donnerstag, den 24. April, und Freitag, den 25. April, jeweils von 16.00 Uhr bis ca. 16.45 Uhr statt. Die Einteilung entnehmen Sie bitte der Gottesdienstordnung.

Beichtgelegenheit für die Eltern und Angehörigen der Kommunionkinder

Die Eltern und Angehörigen der Kommunionkinder sind für Samstag, den 26. April, zu der gewöhn­lichen Beichtzeit von 17.00 Uhr bis 17.45 Uhr eingeladen, sich durch den Empfang des Bußsakra­mentes auf den großen Tag ihrer Kinder ideal vorzubereiten.

Orgel neu gestimmt

Einem großzügigen Gönner ist es zu verdanken, dass die Orgel in der Stadtpfarrkirche gestimmt werden konnte. Bereits vor Ostern hat die Orgelbaufirma Jann aus Laberweinting, südlich von Regensburg, die überfällige Stimmung vorgenommen. Einige Register waren seit längerem arg verstimmt oder konnten überhaupt nicht mehr gespielt werden. Uns ist sicherlich aufgefallen, dass unser Organist mittlerweile eine virtuose Freude über die verbesserte Spielbarkeit der Orgel hörbar zum Ausdruck bringt. Wir alle sind dankbar, dass dies möglich wurde. Denn die Liturgie wird durch das Orgelspiel ohne Zweifel außerordentlich bereichert.

Infoblatt Kirchenmusik

Organist und Chorregent Rudolf Bürgermeister führt die vertraute Gewohnheit fort und bringt viertel­jährlich ein Informationsblatt über die kirchenmusikalischen Veranstaltungen in der Stadtpfarr­kirche heraus. Die gelben DIN-A-5-Blätter liegen an den Schriftenständen aus.

Gottesdienste im Kongregationssaal

Im vergangenen Jahr musste aus organisatorischen Notwendigkeiten eine Vorabendmesse im Advent in den Kongregationssaal verlegt werden. Die Mitfeiernden waren sehr angetan, in diesem herrlichen Barocksaal die Messe mitfeiern zu dürfen. Seitdem wird immer wieder – auch von Besuchergruppen – die Anregung aufgeworfen, regelmäßige Gottesdienste dort zu abzuhalten. Nachdem der Saal im Zuge der Außen- und Dachsanierung des Maltesergebäudes dank der Finanzierung durch die Marianische Männer-Congregation wieder in festlichem Weiß erstrahlt, wollen wir es wagen, die besondere Atmo­sphäre dieses Raumes für die Begegnung mit Gott in der Eucharistiefeier zu nutzen. Deshalb soll von Mai bis September die sonntägliche Abendmesse um 18.00 Uhr im Kongregationssaal stattfinden. Es ist ein Versuch. Wenn er angenommen wird, dann hat er sich gelohnt. Wenn nicht, ist ja nichts verloren. Erstmals wollen wir am Sonntag, den 4. Mai, um 18.00 Uhr die Eucharistie dort feiern.

Kirchenmusik

Kirchenmusik zum Patroziniumsfest

Am Sonntag, den 27. April, erklingt im Festgottesdienst um 9.00 Uhr, die „Missa Sancti Jacobi“ von Stefan Trenner. Ausführende sind die Chorgemeinschaft „St. Georg“ und Thomas Falk an der Orgel. Im Familiengottesdienst, am Sonntag, den 27.April, um 10.30 Uhr singt der Familienchor „St. Georg“ begleitet von der Instrumentalgruppe Neue geistliche Lieder.

Über den heiligen Georg

Der heilige Georg (* im 3. Jahrhundert evtl. in Kappadokien/ Byzanz; † 23. April um 303 evtl. in Lydda/Palästina oder in Nikomedia) war ein Märtyrer, der zu Beginn der Christenverfolgung unter Kaiser Diokletian (284-305) gestorben sein soll. Im Laufe der Jahrhunderte wurde er zum beliebtesten Heiligen des Christentums. In den Ostkirchen wird er als Großmärtyrer und Erzmärtyrer verehrt. Besondere Verbreitung hat die Drachentöter-Legende Georgs gefunden. Mit dem Drachen wird Georg erst ca. 800 Jahre nach der Verbreitung seiner Märtyrer-Legende in der Zeit der Kreuzzüge in Verbindung gebracht. Historische Angaben zu seiner Person sind ungewiss. 1969 wurde Georg aus diesem Grund in einem Reformakt von Papst Paul VI. offiziell aus dem katholischen Heiligenkalender entfernt. 1975 taucht der Name jedoch wieder im Römischen Generalkalender auf. Die Popularität und Verehrung des Heiligen wurde hierdurch kaum berührt. St. Georg zählt zu den 14 Nothelfern, ist Namensgeber von Georgien und der Schutzpatron verschiedener Länder, (Adels-) Familien, Städte und Ritterorden. Der Vorname Georg (und sprachliche Abwandlungen) gehört zu den beliebtesten Vornamen in Europa. Sein Symbol ist das so genannte Georgskreuz. Das rote Kreuz auf weißem Grund ist in vielen Wappen und Flaggen enthalten. Weitere Heiligenattribute, die neben dem Georgskreuz als Erkennungsmerkmal dienen, sind der Drache, die Lanze sowie seine Darstellung als Ritter und Reiter. Der Märtyrer wird teilweise mit Palmwedel dargestellt.

Taufen

7.) Sofia Feil, 92224, Amberg
8.) Jennifer Dyer, 92224 Amberg
9.) Steven Dyer, 92224 Amberg
10.) Christopher Dyer, 92224 Amberg
11.) Lena Finster, 92249 Vilseck

Beerdigungen

23.) Margarete Gietl, 88 Jahre, 92224 Amberg
24.) Therese Bachfischer, 88 Jahre, 92224 Amberg
25.) Holda Satin, 83 Jahre, 92224 Amberg
26.) Hildegard Koller, 78 Jahre, 92224 Amberg
27.) Anna Schneider, 86 Jahre, 92224 Amberg
28.) Margareta Seitz, 93 Jahre, 92224 Amberg